· 

Mit schweren Gewichten ist es einfacher

Video: Kettlebell Junkie Vlog #26
Slow Jerk & vom Beginner zum Amateur?! - Kettlebell Junkie Vlog #26

Ein Phänomen, welches mir in den vergangenen Wochen und Monaten zunehmend auffällt. Das Training mit den schwären Gewichten - in meinem Fall die 28er und 32kg Kugeln - empfinde ich als deutlich einfacher als die Sätze mit leichteren Kugeln. Besonders beim Jerk ist das deutlich zu merken. Ich merke zwar die größere Last der 64kg auf dem Körper aber empfinde das Training insgesamt als weniger anstrengend.

 

Dieser Umstand ist zum großen Teil natürlich dem Tempo geschuldet. Während ich mit den 32kg Kettlebells lediglich zwischen 6-10rpm im Jerk mache, sind es mit den 24kg Kugeln zwischen 15-20rpm. Dementsprechend auch ca. doppelt so viele Wiederholungen in der gleichen Zeitspanne.

 

Aber das allein ist es aber nicht. Die schweren Gewichte haben zum einen den angenehmen Vorteil, dass sie mich in „die Position“ reindrücken. Beispiel: Front Rack. Hier lassen sich die Kugeln nicht mehr aus Kraft oben halten und die Ellenbogen rutschen unaufhaltsam so lange nach unten/außen bis sie auf die Hüfte oder ein anderes Hindernis treffen.

 

Zum anderen spielen die Arme kaum noch eine Rolle. Niemand drückt die 32kg auf Dauer nach oben. (Ich jedenfalls nicht) Demnach MUSS die Kraft aus den Beinen kommen. Da habe ich aber auch Kraft, im Gegensatz zum Oberkörper. Somit fällt mir der Jerk dann auch leichter. Mit den 24kg mache ich den 2. Dip nicht mehr so tief und drücke immer minimal mit den Armen nach. Das wird mir bei längeren Sets immer zum Verhängnis.

 

Generell verzeihen die schweren Gewichte keine suboptimalen Positionen. Man bekommt direkt Feedback wenn eine Bewegung nicht effizient genug war. Auch dafür mag ich meine roten Kugeln.

 

Leider kann man deshalb nicht jedes Training nur mit schweren Kettleblls absolvieren. Davon abgesehen, dass der Jerk generell nicht meine lieblings-Übung ist, werde ich immer weiter an meiner Technik feilen und  hoffentlich auch irgendwann mit einem schnellen Tempo diese gute Technik beibehalten können.

 

 

Weiterhin ein langer weg. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0